Kategorie: Archiv

EHC Landshut- LA Puckhunters

25.09.18: Eisstadion Landshut:

EHC Landshut – LA Puckhunters 3:3 (1:0/1:1/1:2):

Gahr, Zellner;

Aschenbrenner (1/0), Pritscher, Dütsch M. (0/1), Tank (0/1) (Gast);

Stumpf (1/0), Thoma (1/1), Reichwein, Lesl, Aigner V.;

Strafzeiten: EHC Landshut: 4min+10min Disziplinarstrafe (Check gegen den Kopf), LAP: 8min (Aigner V. 4Min, Dütsch, König);

Gegen den Zweitligameister 2018 kreuzten die Landshuter Puckjäger in einem weiteren Testspiel die Schläger. Die „Rumpfmannschaft“ schlug sich dabei mehr als ordentlich und hätte bei mehr Schußglück durchaus auch den Sieg davontragen können. Die Mannen um Kapitän Valentin Aigner legten gleich schwungvoll los und verschaffte der EHC-Abwehr um ihren guten Keeper gleich mächtig Arbeit. Der EHC fand aber auch bald in die Partie, die sich fortan auf gutem Niveau entwickelte. Lange Zeit im ersten Drittel fiel trotz schöner Spielzüge keine Treffer. Erst ein Schuß aus der Halbdistanz im LAP-Drittel mittig abgefeuert, fand durch „Freund und Feind“ sein Ziel im LAP-Gehäuse. Auch nach der Pause ging es ausgeglichen weiter. Auf Paß von Manuel Dütsch vollstreckte Daniel Thoma im Mittelstürmerposition freistehend zum Ausgleich. Die LAP erspielte sich eine leichte Überlegenheit auf dem Eis. Das nächste Tor schoß aber der EHC. Nach einem Bully im EHC-Drittel nahm der EHC-Verteidiger das Spielgerät an der eigenen blauen Linie auf, spurtete über die gesamte Eisfläche und versenkte den Puck zum 2:1 für seine Farben in den Winkel des LAP-Gehäuse. Im Schlußabschnitt war dann die LAP am Zuge. Timo Aschenbrenner an der gegnerischen blauen Linie (Thoma) brachte die Scheibe in Richtung EHC-Gehäuse. Abgefälscht und dadurch unhaltbar, hieß es 2:2. Und die Gäste setzten noch einen drauf. Auf Paß von Annika Tank durchquerte Michel Stumpf die neutrale Zone in Richtung gegnerisches Tor. Da auch im EHC-Drittel von seinen Gegenspielern „nur Geleitschutz“ bekam, fand er die Zeit und die Übersicht den EHC-Keeper mit einem „Bauerntrick“ zum 3:2-Führungstreffer zu düpieren. Doch der EHC kam noch einmal erfolgreich zurück und konnte mit einem Schnellangriff den inzwischen eingewechselten Goalie Andy Zellner zum 3:3-Ausgleich überwinden. Dabei blieb dann bis zum Schlußpfiff, trotz mancher Gelegenheit (Powerplay) auf beiden Seiten.

LA Puckhunters VS. LA Blues/ Cavaliers

15.09.18: Eisstadion Landshut:

LA Puckhunters – LA Blues/LA Cavalliers 6:0 (3:0/1:0/2:0):

Zellner;

Rau, Aschenbrenner (1/0), Dütsch M. (2/0), Stiegler (0/1);

Lesl, Mathes, Reichwein (1/1), Aigner V. (0/1), Trinkl (0/1), Thoma (0/1), Kröner (2/0)

Strafzeiten: LAP: 4min (Aigner V., Kröner), LA Blues: keine;

Höchst erfolgreich verlief das erste Testspiel in der neuen Spielzeit für die Landshuter Puckjäger. Die Mannen um „Neu-Kapitän“ Valentin Aigner, dem Neuzugang Daniel Thoma und dem Rückkehrer zwischen den Pfosten, Andy Zellner, besiegten die Spielgemeinschaft aus LA Blues und LA Cavalliers hochverdient. Gegen den in allen Belangen unterlegenen Gegner nahmen die LAP-Akteure nach wenigen Minuten die Spielinitiative in die Hand. Nur der gegnerische Keeper und fehlendes Schußglück verhinderten einen Treffer der Gastgeber. Zum Ende des ersten Drittels brach dann aber die „Torflut“ herein. Manuel Dütsch (Aigner V.) durfte sich als erster Torschütze in der neuen Spielzeit feiern lassen. Nur kurze Zeit später erhöhten Florian Kröner (Stiegler) und nochmals Manuel Dütsch (Thoma) zum 3:0 Pausenstand. Der Gegner kam in diesem Drittel nur einmal gefährlich vor das Landshuter Gehäuse. Die Landshuter Defensive verlebte auch im Mittelabschnitt einen ruhigen Abend. Die wenigen Entlastungsangriffe der Spielgemeinschaft wurden meist schon an der blauen Linie gestoppt. Es wurde erkennbar einiges an Spielzügen versucht, aber noch lief, erwartungsgemäß, nicht alles rund. Besonders bei der Chancenverwertung zeigten sich die LAP-Spieler als freigiebig.So fiel bis zur Pause in dieser absolut fairen Partie nur ein Treffer durch Florian Kröner (Reichwein). Eine Großchance hatten auch die Gäste, scheiterten aber im Break an Keeper Andy Zellner. Im Schlußdrittel ein kaum verändertes Bild auf dem Eis. Die Spielgemeinschaft hatte alle Hände voll zu tun weitere Gegentreffer zu vermeiden, während die LAP zum Ende hin nicht mehr ganz so zwingend agierte. Trotzdem fielen noch zwei Treffer. Das 5:0 besorgte Timo Aschenbrenner mit einem Weitschuß von der blauen Linie und den Schlußpunkt setzte Phil Reichwein (Trinkl) zum 6:0-Endstand. Ein gelungener Auftakt der LAP über einen nicht all zu starken Gegner. Valentin Aigner absolvierte sein 100.Spiel im Trikot der LAP. Florian Kröner gelang sein 75. persönlicher Gesamtpunkt.

PLATZIERUNGSRUNDE vs. GRAFENHAUN

15.03.18: Eisstadion Landshut:

EV Grafenhaun – LA Puckhunters 1:5 (1:2/0:2/0:1):

Gahr, Lindtner;
Aschenbrenner (1/0), Dütsch, Hausler, Tanzer (0/1);

Mathes (1/0), Reichwein (1/1), Thallmayr (0/3), König (1/0), Lesl (0/1), Aigner V. (1/ 2);

Strafzeiten: Landshut: 2min (Aschenbrenner), Grafenhaun: 4min;

Landshut: Grafenhaun:

Torschüsse: 19 14

gewonnene Bullys: 21 11

Icing: 5 4

Die Landshuter Puckjäger scheinen zum Saisonende „einen Lauf“ zu haben. Im „Endspiel“ um den 5. Platz in der Platzierungsrunde mußte sich auch der EV Grafenhaun der LAP beugen. Damit ist vor dem letzten Ligaspiel den Landshutern der 5. Platz nur noch theoretisch zu nehmen. Vom Eröffnungsbully weg ließen sich die ersatzgeschwächten Landshuter nicht ihren Ehrgeiz und Spielfreude nehmen und zogen bald die Initiative auf dem Eis an sich. Der erste Torschuß auf das Grafenhauner Tor war dann gleich die Führung. Kevin König machte nach einem schönen Angriff über Aigner V. und Thallmayr, das „Schleiferl“ auf das „Gesamtkunstwerk“ in Form eines Treffers. Doch das selige Lächeln in den Gesichtern der LAP-Cracks sollte schon wenige Sekunden weg sein. Einfach mal zwischen roter und blauen Linie abgezogen, freie Sicht, durch die Hosenträger, ein Tor Marke „geht gar nicht“ und es stand 1:1. Kurz geschüttelt und weiter ging es. Ein „Laser“ von Timo Aschenbrenner von der blauen Linie (Aigner V./Thallmayr) beruhigte die Nerven der Landshuter wieder zur 2:1-Pausenführung. In dieser mußte Manuel Dütsch aufgrund gesundheitlicher Probleme passen. Zunächst wollte es mit dem Toreschießen nicht mehr so recht klappen. Viel Verkehr vor dem Grafenhauner Gehäuse, aber keine zwingenden Aktionen. Ein Überzahltreffer durch Valentin Aigner (Thallmayr) stellte die Weichen dann auf Sieg für Landshut. Als auch noch Jürgen Mathes sich im Slot davonstehlen konnte (Lesl/Reichwein) und auf 4:1 erhöhte, waren die Grafenhauner an diesem Abend geschlagen. Im Schlußabschnitt passierte zunächst nicht mehr viel. Im einzigen Powerplay der Grafenhauner wurde es dann noch einmal brenzlig, den diese drückten auf den zweiten Treffer und hatten zwei aussichtsreiche Möglichkeiten. Stefan Tanzer chipte in der Druckphase die Scheibe hoch aus dem eigenen Drittel. Phil Reichwein erkannte die Situation und lief alleine auf das gegnerische Tor zu und vollendete im Duell Eins gegen Eins mit dem Grafenhauner Keeper zum 5:1-Endstand. Damit gelang den Landshutern der 5. Sieg in Folge in der Liga. Kevin König erzielte in diesem Match seinen 25. persönlichen Saisonpunkt. Mit diesem Sieg belohnten sich die Landshuter für ihre engagiertes Auftreten in der Platzierungsrunde mit dem 5. Platz. Um das nächste und damit letzte Ziel in dieser Runde zu erreichen (ungeschlagen durch die Platzierungsrunde) sollte mit der gleichen Einstellung ein Sieg gegen den SHC Landshut im Bereich des Möglichen sein.

LA Puckhunters – EV Grafenhaun 5:1 (2:1/ 2:0/1:0):

(Landshut: Powerplay- und Unterzahltor, fünf verschiedene Torschützen, Ben Thallmayr: drei Vorlagen, Kevin König: 25. Saisonpunkt, 5. Siege der LAP in Serie in der Liga)

PLATZIERUNGSRUNDE vs. VILSTAL BLACKHAWKS

10.03.18: Eisstadion Landshut:
LA Puckhunters- „Black Hawks“ Vilstal 11:0 (5:0/1:0/5:0):

Gahr (0/1);

Aschenbrenner (0/2), Dütsch (4/2), Schuster (1/1), Rau;

Mathes, Tanzer (1/1), Lesl (0/2), Reichwein (1/1), Aigner V. (2/1), Thallmayr (1/0), König (1/1);

Strafzeiten: Landshut: 2min (Schuster), Vilstal: 2min+20min Disziplinarstrafe;

Landshut: Vilstal:

Torschüsse: 31 5

gewonnen Bullys: 36 10

Icing: 4 3

Nur 72 Stunden nach dem letzten Ligaspiel gegen Geisenhausen mußten die Landshuter Puckjäger die nächste Hürde in der Platzierungsrunde nehmen. Die Visltaler ließen mit einem Remis gegen den SHC Landshut aufhorchen und mußten sich erst nach großem Kampf den Grafenhaunern knapp geschlagen geben. Für die Landshuter wurde es ein in vielerlei Hinsicht ein „geschichtsträchtiges Spiel in der Vereinsgeschichte“. Gleich mit dem ersten Torschuß der LAP konnte gejubelt werden. Kevin König tankte sich durch die gesamte Vilstaler Hintermannschaft und ließ seine Mannen schon in der 1. Minute jubeln. Im weiteren Verlauf hatten nicht nur die an diesem Abend in jeder Hinsicht völlig überforderten Vilstaler, sondern auch der Schriftführer des Spielberichtes „Schwerstarbeit“ zu verrichten. Angriff auf Angriff rollte gegen das Gehäuse der Raubvögel. Und die Landshuter ließen in diesem Spiel wenig an Einschußmöglichkeiten „liegen“! Manuel Dütsch (Aschenbrenner), „Kontigentspieler“ Ben Thallmayr, der beruflich in der Nähe von Nürnberg arbeitet und dort auch trainiert, aber für „seine Landshuter Mannschaft“ mit seinem Speed auf dem Eis immer wertvoll ist, mit dem schönsten Spielzug über Aigner V. und Dütsch schraubte das Ergebnis auf 3:0. Damit war es aber im ersten Drittel noch nicht genug. Phil Reichwein (Aschenbrenner) im Nachschuß und Daniel Schuster mit einem Solo, ließen zur ersten Pause keinen Zweifel aufkommen, wer an diesem Abend das Eis als Sieger verläßt. Vilstal konnte in dieser Phase nur im Powerplay kurz „verschnaufen“, brachte aber das Tor der LAP nicht in Gefahr. Im zweiten Abschnitt waren dann die „Solisten“ der LAP am Werk. Die Überlegenheit blieb, aber die jederzeit fairen und tapfer kämpfenden Vilstaler hatten es nun leichter die Angriffe abzuwehren. Ein Break entschärfte der ansonsten weitgehend beschäftigungslose Goalie Fränky Gahr. Ein Powerplaytor der LAP durch Manuel Dütsch (Gahr) war damit die einzige Ausbeute. Im Schlußabschnitt besannen sich die Mannen um Kapitän Tony Rau wieder auf das Zusammenspiel und stürzten damit die Vilstaler von einer Verlegenheit in die andere. Manuel Dütsch (König), Valentin Aigner im Nachschuß nach einem „Laser“ von Timo Aschenbrenner von der blauen Linie und wiederum Manuel Dütsch (Lesl) erhöhten bald auf 9:0. Valentin Aigner (Dütsch/Lesl) durfte das „Kabinenbier für besondere Anlässe“ bereitstellen, 10:0 für Landshut. Das Endergebnis stellte dann Stefan Tanzer (Schuster/Reichwein) her und senkten damit die Fangquote des bedauernswerten Vilstaler Keeper auf unter 70 %. Doppeltes Pech für die Vilstaler: Mit buchstäblich dem letzten Angriff erzielten sie einen Treffer, der aber nicht anerkannt wurde, da nach Meinung des Unparteiischen die Spielzeit abgelaufen war. Als sich nach dem Schlußpfiff ein Vilstaler Spieler heftig über die Entscheidung sich erboste, bekam er noch eine „Spieldauer“ „aufgebrummt“. Für Landshut bedeutete es aber den höchsten Sieg in der Vereinsgeschichte in der Liga. Damit haben sich die LAP im nächsten Spiel ein „Finale“ um Platz 5 gegen den EV Grafenhaun geschaffen. Manuel Dütsch erzielte in diesem Match seinen 25. persönlichen Saison Gesamtpunkt. Daniel Schuster seinen 75. persönlichen Gesamtpunkt. Fränky Gahr schaffte seinen ersten Saison-Shut-Out und seinen ersten Punkt.Ein zweistelliger Sieg gelang den Landshuter zuletzt am 18.10.14 gegen Hof (13 Tore). Ohne Gegentor blieben die Landshuter am 19.11.16 (Gegner Vilstal).

LA Puckhunters – “Black Hawks” Vilstal 11:0 (5:0/1:0/5:0):

(Höchster Sieg der Vereinsgeschichte in der Liga, Zweistellig gewann die LAP zuletzt am 18.10.14, Landshut zuletzt ohne Gegentreffer in der Liga am 19.11.16, Vierter Sieg in Serie in der Liga, Landshut: Powerplaytor, Manuel Dütsch: Vier Tore, Timo Aschenbrenner , Manuel Dütsch und Franz Lesl: Doppelvorlage, 25. persönlicher Gesamtpunkt in dieser Spielzeit: Manuel Dütsch, 75. persönlicher Gesamtpunkt: Daniel Schuster)