Kategorie: Spielberichte 18/19

Zombies Dingolfing – LA Puckhunters

29.09.18: Eisstadion Dingolfing:

„Zombies“ Dingolfing – LA Puckhunters 5:6 (2:2/2:2/1:2):

Zellner;
Aschenbrenner (0/1), Pritscher (0/2), Rau, Dütsch M. (1/1);

König, Henning, Mathes, Thoma (2/1), Stumpf (1/0), Reichwein (1/2), Aigner V. (1/0);

Strafzeiten: Dingolfing: 12min+10min Disziplinarstrafe (unnötige Härte), Landshut: 8min (Stumpf 6min)+10min Disziplinarstrafe für Stumpf (unnötige Härte);

Auch die schwere sportliche Herausforderung im dritten Testspiel nahmen die Landshuter Puckjäger mit Bravour. Dank einer couragierten Leistung gegen den Erstligisten konnte man mit einem Sieg im Gepäck die Heimreise antreten. Vom ersten Bully weg versteckten sich die Landshuter nicht und lieferten den individuell überlegenen Feldspielern der Zombies ein ausgeglichenes Spiel. Diese staunten nicht schlecht, als Mitte des Anfangsdrittel zuerst Michael Stumpf (Pritscher) der im „Zombie“-Drittel verwaisten Scheibe nach ging und die uneinigen Verteidiger und „Zombie“-Goalie damit schlecht aussehen ließ. Kapitän Valentin Aigner fälschte im Powerplay einen Weitschuß von der blauen von Manuel Dütsch ab und die Landshuter führten gar 2:0. Aber die BMW-Städter kamen noch im ersten Drittel zurück. Ein schneller Spielzug und ein Powerplaytor und die Partie war wieder ausgeglichen. Im Mitteldrittel wogte das Match vom Ergebnis Hin und Her. Verließen sich die Dingolfinger Mitspieler nicht immer auf ihren besten Stürmer, wurde es für die Landshuter immer gleich gefährlich. Zuerst war es aber Zeit für Gastgeschenke. Phil Reichwein (Aschenbrenner) zirkelte die Scheibe in Richtung Dingolfinger Gehäuse. Dessen Torsteher versuchte das Spielgerät wie eine lästige Fliege abzuwehren und „warf“ sich diese selbst ins Tor. Die Dingolfinger schafften wiederum den Ausgleich und gingen durch einen höchst umstrittenen Treffer gar in Führung. Puck nach Schuß und Abpfiff im Tor? Die Landshuter protestierten vehement, doch als sich das „Geflecht“ von Spielern vor dem Tor des (stinksauren) Goalie Andy Zellner wieder löste, lag der „schwarze runde Teufel“ hinter der Torlinie.Aber nur kurz ließen sich die Landshuter davon von ihrem Matchplan abbringen. Alles was auf das Gehäuse in dieser Druckphase kam war eine sichere Beute von Andy Zellner. Sein Gegenüber erwischte einen nicht so guten Tag. Zwei „krumme“ Tore, als die Landshuter Stürmer schon enttäuscht abdrehten, landeten im Netz des Dingolfinger „Heiligtums“. Zweimal durfte sich Daniel Thoma (Reichwein und Pritscher) freuen und somit seine Mannschaft wieder in Führung schießen. Diese hielt aber nicht lange. Bei eigener Überzahl stimmte bei einem Entlastungsangriff der Dingolfinger die Defensive der LAP nicht und der Ausgleich war wieder hergestellt. Zwei Minuten vor Schluß machte man es besser. Wiederum im Powerplay nahm sich Manuel Dütsch im gegnerischen Bullykreis ein Herz und schoß zum 6:5-Siegtreffer ein. Timo Aschenbrenner bestritt an diesem Abend sein 100. Spiel im Trikot der LAP.

EHC Landshut- LA Puckhunters

25.09.18: Eisstadion Landshut:

EHC Landshut – LA Puckhunters 3:3 (1:0/1:1/1:2):

Gahr, Zellner;

Aschenbrenner (1/0), Pritscher, Dütsch M. (0/1), Tank (0/1) (Gast);

Stumpf (1/0), Thoma (1/1), Reichwein, Lesl, Aigner V.;

Strafzeiten: EHC Landshut: 4min+10min Disziplinarstrafe (Check gegen den Kopf), LAP: 8min (Aigner V. 4Min, Dütsch, König);

Gegen den Zweitligameister 2018 kreuzten die Landshuter Puckjäger in einem weiteren Testspiel die Schläger. Die „Rumpfmannschaft“ schlug sich dabei mehr als ordentlich und hätte bei mehr Schußglück durchaus auch den Sieg davontragen können. Die Mannen um Kapitän Valentin Aigner legten gleich schwungvoll los und verschaffte der EHC-Abwehr um ihren guten Keeper gleich mächtig Arbeit. Der EHC fand aber auch bald in die Partie, die sich fortan auf gutem Niveau entwickelte. Lange Zeit im ersten Drittel fiel trotz schöner Spielzüge keine Treffer. Erst ein Schuß aus der Halbdistanz im LAP-Drittel mittig abgefeuert, fand durch „Freund und Feind“ sein Ziel im LAP-Gehäuse. Auch nach der Pause ging es ausgeglichen weiter. Auf Paß von Manuel Dütsch vollstreckte Daniel Thoma im Mittelstürmerposition freistehend zum Ausgleich. Die LAP erspielte sich eine leichte Überlegenheit auf dem Eis. Das nächste Tor schoß aber der EHC. Nach einem Bully im EHC-Drittel nahm der EHC-Verteidiger das Spielgerät an der eigenen blauen Linie auf, spurtete über die gesamte Eisfläche und versenkte den Puck zum 2:1 für seine Farben in den Winkel des LAP-Gehäuse. Im Schlußabschnitt war dann die LAP am Zuge. Timo Aschenbrenner an der gegnerischen blauen Linie (Thoma) brachte die Scheibe in Richtung EHC-Gehäuse. Abgefälscht und dadurch unhaltbar, hieß es 2:2. Und die Gäste setzten noch einen drauf. Auf Paß von Annika Tank durchquerte Michel Stumpf die neutrale Zone in Richtung gegnerisches Tor. Da auch im EHC-Drittel von seinen Gegenspielern „nur Geleitschutz“ bekam, fand er die Zeit und die Übersicht den EHC-Keeper mit einem „Bauerntrick“ zum 3:2-Führungstreffer zu düpieren. Doch der EHC kam noch einmal erfolgreich zurück und konnte mit einem Schnellangriff den inzwischen eingewechselten Goalie Andy Zellner zum 3:3-Ausgleich überwinden. Dabei blieb dann bis zum Schlußpfiff, trotz mancher Gelegenheit (Powerplay) auf beiden Seiten.

LA Puckhunters VS. LA Blues/ Cavaliers

15.09.18: Eisstadion Landshut:

LA Puckhunters – LA Blues/LA Cavalliers 6:0 (3:0/1:0/2:0):

Zellner;

Rau, Aschenbrenner (1/0), Dütsch M. (2/0), Stiegler (0/1);

Lesl, Mathes, Reichwein (1/1), Aigner V. (0/1), Trinkl (0/1), Thoma (0/1), Kröner (2/0)

Strafzeiten: LAP: 4min (Aigner V., Kröner), LA Blues: keine;

Höchst erfolgreich verlief das erste Testspiel in der neuen Spielzeit für die Landshuter Puckjäger. Die Mannen um „Neu-Kapitän“ Valentin Aigner, dem Neuzugang Daniel Thoma und dem Rückkehrer zwischen den Pfosten, Andy Zellner, besiegten die Spielgemeinschaft aus LA Blues und LA Cavalliers hochverdient. Gegen den in allen Belangen unterlegenen Gegner nahmen die LAP-Akteure nach wenigen Minuten die Spielinitiative in die Hand. Nur der gegnerische Keeper und fehlendes Schußglück verhinderten einen Treffer der Gastgeber. Zum Ende des ersten Drittels brach dann aber die „Torflut“ herein. Manuel Dütsch (Aigner V.) durfte sich als erster Torschütze in der neuen Spielzeit feiern lassen. Nur kurze Zeit später erhöhten Florian Kröner (Stiegler) und nochmals Manuel Dütsch (Thoma) zum 3:0 Pausenstand. Der Gegner kam in diesem Drittel nur einmal gefährlich vor das Landshuter Gehäuse. Die Landshuter Defensive verlebte auch im Mittelabschnitt einen ruhigen Abend. Die wenigen Entlastungsangriffe der Spielgemeinschaft wurden meist schon an der blauen Linie gestoppt. Es wurde erkennbar einiges an Spielzügen versucht, aber noch lief, erwartungsgemäß, nicht alles rund. Besonders bei der Chancenverwertung zeigten sich die LAP-Spieler als freigiebig.So fiel bis zur Pause in dieser absolut fairen Partie nur ein Treffer durch Florian Kröner (Reichwein). Eine Großchance hatten auch die Gäste, scheiterten aber im Break an Keeper Andy Zellner. Im Schlußdrittel ein kaum verändertes Bild auf dem Eis. Die Spielgemeinschaft hatte alle Hände voll zu tun weitere Gegentreffer zu vermeiden, während die LAP zum Ende hin nicht mehr ganz so zwingend agierte. Trotzdem fielen noch zwei Treffer. Das 5:0 besorgte Timo Aschenbrenner mit einem Weitschuß von der blauen Linie und den Schlußpunkt setzte Phil Reichwein (Trinkl) zum 6:0-Endstand. Ein gelungener Auftakt der LAP über einen nicht all zu starken Gegner. Valentin Aigner absolvierte sein 100.Spiel im Trikot der LAP. Florian Kröner gelang sein 75. persönlicher Gesamtpunkt.